Jennybox

Die etwas andere Sicht auf die Welt

13 - Rosiges Halloween

Wieder einmal saßen Jenny und Q hinter ihrem Haus auf der Terrasse und genossen die Aussicht. Es war der 30. Oktober und auf der Erde bereitete sich alles auf Halloween vor. Jenny sah träumend vor sich hin. Viele 1.000 Jahre waren vergangen, seit sie nicht mehr auf der Erde war und die Sehnsucht nach ihren Freunden und ihrer Familie stimmte sie traurig. Q bemerkte ihre trübe Stimmung. „Was ist los mein Schatz, du siehst so traurig aus?“, fragte er deshalb besorgt. „Ach.. nix, ich würde nur mal wieder gerne zurück zur Erde.. und außerdem haben wir unseren Sohn schon lange nicht mehr gesehen.“, erwiderte sie leise. Q grinste erleichtert: „Na wenn's sonst nix ist... das lässt sich einrichten, zumal ja morgen dort Halloween ist.“

Schnell wurden die Kinder informiert und diese ließen es sich natürlich nicht nehmen, ihre Eltern zu begleiten. Auf der Erde angekommen, wurden sie von Jean-Luc und Simone fröhlich begrüßt. Die kleine Rosa jedoch versteckte sich schüchtern hinter ihrer Mama, denn sie kannte ihre Großeltern noch nicht. Wenige Stunden später hatte sich das allerdings geändert und Oma Jenny war in ihrem Element.

Der nächste Morgen bescherte ihnen einen strahlend blauen Himmel. Vergnügt liefen alle in den Park. Inzwischen hatten sich auch Julian und Larissa bei ihrer Schwiegertochter eingefunden und so hatten Jenny und Julian wieder einmal ausführlich Gelegenheit, sich in Ruhe über Geschehnisse der letzten Jahre auszutauschen.

Plötzlich hörten sie begeistertes Kreischen. Schnell stellte sich heraus, dass Rosa dafür verantwotlich war. Diese stand am Ententeich und zeigte fröhlich glucksend auf den Teich. Verständnislos sahen alle hin, aber niemand begriff, was sie meinte. Plötzlich fing Jenny ganz leise an zu kichern. Irritiert sahen Q und Julian sie an. „Jenny, was ist los?“, fragte Julian alarmiert. Er kannte seine Freundin gut genug, um zu wissen, dass dieses Kichern nichts Gutes bedeuten konnte. Mit dem unschuldigsten Blick, den sie nur finden konnte, sah sie Julian an, und sagte, immer noch kichernd: „Schau doch mal in die Mitte des Sees Julian.“ Er sah hin.. und sah noch einmal hin.. und dann.. ja dann dämmerte ihm, was seine Enkeltochter so amüsierte. Ruckartig drehte er sich zu Jenny um: „Jenny!! Aber... aber.. das kannst du doch nicht machen!! Das.. das.. das sind ja ROSA Enten!!!“ Q sah Jenny gespielt vorwurfsvoll an: „Was denn? Ein paar tausend Jahre alt und immer noch Streiche im Kopf??“ Jenny lachte jetzt schallend, hakte sich auf der einen Seite bei ihrem Freund und auf der anderen bei ihrem Mann unter und sagte: „Wieso? Sind doch nur ein paar rosafarbene Enten und an Halloween darf ich sowas und im übrigen Julian, DU hast damit mal angefangen, also beschwer dich jetzt nicht.“ Julian lachte nun auch und schüttelte dann den Kopf: „Unsere rosa Oma Jenny wird wohl nie erwachsen.“

ENDE

Oktober 2010