Jennybox

Die etwas andere Sicht auf die Welt

Rätsel um Oma Nelly 3 - Vermisst

Christian Reuter saß in seinem Wohnzimmer und sortierte den Nachlass seiner Großmutter. Es waren viele Kisten voller Erinnerungen, die er zu sortieren hatte. Da er zurzeit Urlaub hatte, war es ihm zugefallen, diese Aufgabe zu übernehmen.

Schließlich kam er zum letzten Karton. Er enthielt nur alte Fotos. Er ging sie Bild für Bild durch und bei einigen musste er doch lächeln. Und dann hielt er das allerletzte Foto in der Hand und stutzte. Er wusste, das junge Mädchen auf dem Foto war seine Großmutter, die seine Mutter auf dem Arm hielt und daneben stand... eine alte Frau. Diese Frau war es, die ihn stutzen ließ. Sie kam ihm so bekannt vor. Er sah auf die Rückseite des Fotos und dort stand neben dem Namen seiner Großmutter und seiner Mutter nur Oma Nelly. Da fielen ihm die Geschichten ein, die er immer wieder gehört hatte. Geschichten von einer Frau, die der Familie immer wieder geholfen hatte, indem sie auf die Kinder der Familie geachtet hatte. Er wusste nur, dass diese Frau sehr beliebt gewesen war und eben, dass sie Nelly geheißen hatte.

Plötzlich fiel es ihm wie Schuppen von den Augen: das Gesicht, das war... seine Freundin Nelly, eine sehr alte Version von Nelly. Aber das konnte doch gar nicht sein?! Wie kam Nelly auf ein Foto, dass über 100 Jahre alt war?

Und dann dachte er an jene Zeit...an die Zeit, als Nelly spurlos verschwand. 10 Jahre war das nun her und er wusste bis heute nicht, was geschehen war. Was war nur passiert? Wo war sie? Hätte er das verhindern können? In diesem Augenblick gestand er sich ein, dass er sich schuldig fühlte. Hätte ich mich doch damals bloß mehr um sie gekümmert!, dachte er, Dann wäre sie vielleicht heute noch da! Er hatte einfach keine Zeit mehr gehabt, seine Arbeit und seine Familie hatten ihn voll in Anspruch genommen. Und so war der Kontakt selbst zu seiner besten Freundin eingeschlafen. Als er endlich wieder mehr Zeit hatte, war sie nicht mehr da gewesen. Online war sie nicht mehr erreichbar und als er es schließlich telefonisch versuchte, musste er feststellen, dass die Leitung tot war. Schließlich war er zu ihrer Wohnung gefahren, aber da begegnete er nur der Polizei, die ihn fragte, wann er sie zuletzt gesprochen hatte. Da erst erfuhr er, dass Nelly verschwunden war. Er hatte wirklich alles versucht, aber Nelly fand er nicht wieder.

Und nun sah er sie auf diesem alten Foto wieder. Er war sich sicher, dass war sie. Aber das war doch unmöglich!

„Ja, Herr Reuter, Sie haben Recht, dass ist sie wirklich.“, hörte er plötzlich eine freundliche Stimme vom anderen Ende des Zimmers sagen. Sein Kopf ruckte hoch. „Wer sind Sie und wie sind Sie hier hereingekommen?“, fragte er den Fremden. „Ich bin Mr. Roarke und bin gekommen, um Ihre Fragen zu beantworten.“, erwiderte dieser. Überrascht sah Christian den Mann an: „Wollen Sie damit sagen, Sie kennen Nelly und Sie wissen, wo sie ist und vor allem, was sie auf dem Foto meiner Großmutter zu suchen hat?“, fragte er erstaunt. Mr. Roarke nickte. „Ich war es, der für Nellys Verschwinden in dieser Zeit verantwortlich war.“, sagte er dann. „Was soll das heißen?“, fragte Christian. „Das ist eine lange und komplizierte Geschichte, die mag Ihnen Nelly selbst erzählen, wenn sie möchte. Um es kurz zu machen: Nelly wurde in die Vergangenheit Ihrer Familie mütterlicherseits geschickt, um so sicherzustellen, dass Sie das behütete Leben führen können, dass Sie haben.“, erklärte ihm Mr. Roarke.

Mit großen Augen sah Christian Reuter diesen eigenartigen, aber freundlichen Mann an. „Soll das heißen, sie hat alles hinter sich gelassen, um mich zu beschützen? Mich, der ich nie Zeit für sie hatte und sie immer vertrösten musste?“, fragte er leise. „Ja, so ist es, Herr Reuter. Sie hat Sie geliebt und sie hat hier in ihrem Leben keinen Sinn mehr gesehen, als alle Kontakte um sie herum zusammenbrachen.“ Ächzend ließ sich Christian in seinen Sessel fallen.

„Wo ist sie heute? Was ist aus ihr geworden?“, fragte er nach einer Weile. Mr. Roake lächelte. „Ich denke, Sie kennen die alten Geschichten um Oma Nelly, also wissen Sie auch, dass sie eines Nachmittags tot in ihrem Garten gefunden worden ist.“ Entschieden schüttelte Christian den Kopf: „Ach kommen Sie, erzählen Sie mir bitte keine Märchen, ich fühle, dass Nelly noch lebt. Wenn sie wirklich tot wäre, wüsste ich das.“

Einen Moment dachte Mr. Roarke darüber nach, ob er diesem Mann wirklich die Wahrheit sagen sollte. „Also gut, Nelly befindet sich, seitdem ihre Zeit in der Vergangenheit abgelaufen ist, auf Fantasy Island und es geht ihr gut.“, sagte er dann aber. Da sah Christian ihn flehend an: „Darf ich sie sehen? Bitte! Und seien es nur ein paar Minuten! Ich will mich selbst davon überzeugen, dass es ihr gut geht!“, bat er. „Und ich will mich bei ihr entschuldigen“, fügte er leise hinzu.

Mr. Roarke erklärte sich bereit, Nellys große Liebe mit nach Fantasy Island zu nehmen. Nelly war überglücklich, als sie Christian nach über 60 Jahren endlich wiedersah! Endlich hatten sie Gelegenheit, sich auszusprechen und als Christian nach Hause zurückkehrte, tat er das in dem Wissen, dass Nelly ihm nie wirklich böse gewesen war und das ihre Freundschaft nichts zerstören konnte. ENDE

Juli 2009