Jennys Blog

Die etwas andere Sicht auf die Welt

Montagspech

Es gibt sie, diese Tage, an denen man einfach auf sein Gefühl hören und im Bett bleiben sollte, weil von dem Moment an, wo man das Haus verlässt, so ziemlich alles schiefläuft, was schieflaufen kann.

Nichts Böses ahnend, lässt man sich zur Bushaltestelle fahren und wartet auf einen Bus nach Gütersloh. Der Bus kommt. Eine Nummer oder das Fahrtziel sind nicht zu sehen. Aber: Uhrzeit passt, Bus sieht aus wie er aussehen soll, man steigt ein. Irgendwann nach einiger Zeit fällt einem auf, dass das, was man durch das Geschmiere auf den Fensterscheiben noch erkennen kann, irgendwie fremd wirkt. Auch die Haltestellen oben in der Anzeige des Busses, die man ausnahmsweise mal lesen kann, sind unbekannt. So langsam dämmert einem: man sitzt im falschen Bus. Am Ende steigt man am Bielefelder Hauptbahnhof aus, statt in Gütersloh.

Wenigstens ist der Bielefelder Bahnhof vertrautes Gelände. Auf dem Gleis angekommen verwundert schon mal der angezeigte Zug, der schon lange weg sein müsste. Da die Anzeige aber leicht kaputt wirkt, denkt man sich nichts dabei. Nach einigen Minuten rast, ohne jegliche Ansage, ein IC oder ICE vorbei, kurz darauf, wieder ohne Ansage, fährt ein ICE ein. Man schaut auf die Uhr und wundert sich. Zu dieser Zeit hätte eigentlich der Zug nach Gütersloh da sein sollen. Eine Durchsage, dass der Zug auf einem anderen Gleis hält, gab es jedoch nicht. Am Ende kam der Zug doch noch: zu der Zeit, als der Zug eigentlich längst hätte in Gütersloh sein sollen.

Knapp anderthalb Stunden später als ursprünglich vorgesehen, kommt man schließlich am Zielort an. Ab hier läuft alles glatt. Na ja, fast: da durch die Verzögerung die Apotheken längst geöffnet haben, denkt man sich, man könnte ja das Rezept, das man gerade bekommen hat, gleich einlösen. Ähm, nein, geht nicht: „Haben wir derzeit nicht da, müsste ich bestellen.“ Aber dann wirklich, bis… ja, bis zu dem Zeitpunkt der Abreise. Fast hätte man nämlich den Bus fahren lassen, weil seitlich eine andere Nummer stand als vorne, hier verhinderte rechtzeitige Nachfrage weitere Verzögerungen.

Von unterwegs bestellt man sich ein Taxi an die Endhaltestelle, um die letzte Etappe nicht nochmal mit einem weiteren Bus fahren zu müssen. Leider kommt, wie so oft, der Bus wenige Minuten später an, als geplant. Kein Taxi weit und breit. Nach fünf Minuten schließlich ruft man wieder beim Taxiunternehmen an, in dem Glauben, das Taxi war pünktlich da und ist wieder abgehauen. Reaktion am anderen Ende der Leitung: „Ich wusste, dass ich was vergessen habe!“ :)

Wer aber glaubt, damit sollte man genug Pech eingesammelt haben, der irrt sich gewaltig. Am späten Nachmittag beschloss man, nach sehr langer Zeit mal wieder Bücher über Ebay zu kaufen… und vergisst beim Bezahlen prompt, den Ebaynamen anzugeben. Wer jetzt denkt, na dann wird’s doch bestimmt beim zweiten Versuch geklappt haben, irrt wieder: hat es schon, aber, der Name enthält einen Unterstrich, der ist aber im Verwendungszweck nicht erlaubt. Ob die Bücher nun jemals ankommen, ist also fraglich. Im schlimmsten Fall hat man das Geld also in den Sand gesetzt.

Fazit: man hätte einfach zu Hause bleiben sollen. :D

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2019 by: Jennys Blog • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.