Jennys Blog

Die etwas andere Sicht auf die Welt

Mate und Tereré – Wer trinkt denn schon freiwillig Stroh?!

Immer wieder, wenn das Thema zur Sprache kommt, werde ich gefragt, was „Mate“ bzw. „Tereré“ eigentlich ist und man bat mich, doch mal was darüber zu erzählen.

Mein erster Gedanke war: „Was soll ich denn darüber erzählen? Da ist doch nichts Besonderes dran.“ Für jemanden, der, wie ich, damit aufgewachsen ist, ist das auch so. Meinen ersten Mate habe ich mit 8 oder 9 Jahren getrunken. An meinen ersten Tereré kann ich mich gar nicht erinnern.

Ob man es nun Mate oder Tereré nennt, gemeint ist im Prinzip dasselbe. Mit dem Unterschied, dass Mate immer mit heißem, noch nicht kochendem Wasser getrunken wird und für Tereré kaltes Wasser verwendet wird. Mate wird in Paraguay, im Norden Argentiniens, im an Paraguay grenzenden Teil Brasiliens und Uruguay getrunken, während Tereré hauptsächlich in Paraguay bekannt ist.

Zubereitung

Aber was ist das eigentlich genau? Der Mate-Baum oder -Strauch ist eine Pflanze die zu der Familie der Stechpalmen gehört. Die Blätter dieses Baumes werden gemahlen und dann fast zu teeartigem Pulver verarbeitet. Diese gemahlenen Blätter werden „Yerba“ genannt. Dieser Yerba nun wird in eine Guampa gefüllt, ein Gefäß, das entweder aus Kuhhorn oder aus Holz hergestellt wird. Die Guampas aus Kuhhorn werden häufiger für den Tereré verwendet, sie sind auch hornartig geformt, während die Guampas für den Mate die Form einer Kalebasse oder die eines Bechers haben. Ist die Guampa etwa bis zur Hälfte oder 2/3 gefüllt, steckt man eine „Bombilla“, eine Art Metallstrohhalm mit Filter am unteren Ende hinein, füllt Wasser darauf und saugt dann an der Bombilla. Ist keine Flüssigkeit mehr drin, wird einfach nachgefüllt.

Besonderheiten

Sowohl Mate als auch Tereré sind ein Gesellschaftsgetränk. Es gibt immer eine Person, die für das Einschenken verantwortlich ist, diese bekommt die Guampa, wenn eine Person ausgetrunken hat, zurückgereicht und gibt sie, mit frischem Wasser aufgefüllt, an den nächsten weiter. Dies geschieht im Uhrzeigersinn. Die Anzahl der Personen spielt dabei keine Rolle, ich habe durchaus schon Gruppen von 15 bis 20 Leuten zusammensitzen und Tereré oder Mate trinken sehen. Es wird oft genutzt, um sich in einer Pause zu treffen und sich ein wenig zu unterhalten, oder, so wie man hier jemanden zum Kaffee einlädt, wird man dann eben zum Mate oder Tereré eingeladen.

Der Geschmack lässt sich nur schwer beschreiben. Es gab welche, die gesagt haben, es schmeckt nach Stroh und andere, dass der Mate sehr bitter ist. Bitter sind die ersten Schlucke meistens, da Mate und Tereré recht stark sind. Aber da oft relativ lange mit ein- und demselben Aufguss getrunken wird, verliert sich das schnell.

Sonstige Zutaten

Es gibt mittlerweile Yerbamischungen, in denen Zitrone, Minze oder sonstige Kräutermischungen beigemischt sind. Man kann z. B. auch einfach einen Teebeutel Pfefferminztee oder Kamillentee daruntermischen. Wem der Mate pur zu stark ist und ihn deshalb lieber gesüßt haben möchte, der kann auf den Yerba einen Teelöffel mit Zucker daraufgeben und das Wasser darüber gießen. Dies wird vor allem bei Kindern praktiziert. Mit diesem Kindermate habe ich damals angefangen. :-)

Was sonst noch eine Rolle spielt

Wenn es draußen richtig heiß ist, dann schmeckt der Tereré am besten. Üblicherweise kommt dann ins kalte Wasser noch ein Stück Eis hinein, damit es länger kalt bleibt. Will man nicht ständig nachfüllen nimmt man einen großen 5-Liter-Thermos und füllt ihn voll. Dieser hat dann unten einen Knopf, dessen Drücken dann das Wasser raussprudeln lässt. Gerüchten zufolge könnte man sogar das Wasser aus irgendeinem Tümpel verwenden, ohne davon krank zu werden, da das Wasser durch den Yerba gefiltert wird.

Andere Mate-Formen

Abgesehen von dieser Form des Matetrinkens gibt es auch noch den „Mate cocido“ (Mate, gekocht). Dieser wird in Tassen zubereitet und wie normaler Tee getrunken. Inzwischen gibt es sogar Instant-Mate, der dann wie Instant-Kaffee zu trinken ist. Wie Tee auch, kann man hier Zucker oder Milch zugeben.

Zuguterletzt

Nichts geht über eine gemütliche Mate-Runde am Kamin, wenns so kalt ist wie zur Zeit. Im Sommer wiederum löscht nichts den Durst so effektiv wie ein eiskalter Tereré.

Was man hier in Deutschland aber so als Mate-Tee in verschiedenen Reformhäusern oder Supermärkten bekommt, ist meiner Meinung nach nur ein schwacher Ersatz für den echten Mate. Er wird außerdem als Mittel zum Gewichtsverlust bezeichnet. Dagegen halte ich, dass oft zum Mate oder Tereré etwas Süßes, wie z. B. ein leckerer Mantecol (vergleichbar dem türkischen Helva) gegessen wird. :-)

Natürlich könnte man sowohl Mate als auch Tereré auch alleine trinken, manchmal hat man halt keine Wahl. :) Aber das ist natürlich nicht annähernd so unterhaltsam.

In Paraguay feiert man übrigens seit 2010 am letzten Samstag im Februar den „Día Nacional del Tereré“ (Nationalfeiertag des Tereré).

4 Reaktionen zu “Mate und Tereré – Wer trinkt denn schon freiwillig Stroh?!”

  1. Steffen

    Da stellt sich mir eher die Frage, wie denn Stroh überhaupt schmeckt, das müssen diese Leute dann ja schon probiert haben. :D
    Mate könnte ich zwar nicht unbedingt jeden Tag vertragen, aber er schmeckt mir definitiv besser als Caffee und ist hier zu Lande eine angenehme Abwechslung zu den sonst typischen Heißgetränken. Kalt mag ich ihn mir allerdings noch nicht so recht vorstellen, aber was nicht ist… :)

  2. Johannes

    Also ich kenne Mate vor allem in Form von Club-Mate. In meiner letzten Firma wurde das viel getrunken, quasi als Cola-Ersatz. Das trinkt man natürlich kalt und ist recht lecker. :-)

    Siehe: http://www.clubmate.de/

  3. Jenny

    @ Steffen: Tja, also wie Stroh schmeckt, wüsste ich auch gerne. Es gab sogar mal jemanden, der meinte, das schmeckt wie „Knüppel aufm Kopf“, wobei ich immer dachte, sowas tut nur weh… :)

  4. Jenny

    @ Johannes: Ja, Club Mate ist was Feines, hat aber mit dem Mate, von dem ich spreche, nicht sehr viel zu tun. Da ist nur ganz wenig vom Yerba selbst drinnen. Und natürlich für Diabetiker leider weniger geeignet als der eigentliche Mate. Mir persönlich schmeckt Club Mate richtig gut, in meiner Familie mögen das aber einige überhaupt nicht. Geschmacklich hat das eben nicht so sehr viel mit „unserem“ Mate zu tun.

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2017 by: Jennys Blog • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.